loading spinner

SATURN MACHINE KNIVES LTD ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN

1.1 Definitionen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Definitionen: "Geschäftstag": ein Tag (außer einem Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag), an dem die Banken in London für Geschäfte geöffnet sind. "Bedingungen": die in diesem Dokument dargelegten Bestimmungen und Bedingungen. "Vertrag": der Vertrag zwischen dem Lieferanten und dem Kunden über den Verkauf und Kauf der Waren und/oder die Erbringung von Dienstleistungen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen. "Kunde": die Person oder Firma, die die Güter und/oder Dienstleistungen vom Lieferanten bezieht. "Lieferung": hat die Bedeutung in Bedingung 3 "Ereignis Höherer Gewalt:" hat die Bedeutung in Bedingung 11. "Waren": die Waren oder ein Teil davon, die in der Bestellung aufgeführt sind. "Incoterms 2010": bezeichnet die Ausgabe 2010 der Incoterms, wie sie von der Internationalen Handelskammer für die Verwendung von inländischen und internationalen Handelsbegriffen herausgegeben wird.

"Geistige Eigentumsrechte": alle Patente, Rechte an Erfindungen, Gebrauchsmuster, Urheberrechte und verwandte Rechte, Marken, Dienstleistungsmarken, Handels-, Geschäfts- und Domänennamen, Rechte in Handelsaufmachung oder Aufmachung, Rechte auf Goodwill oder auf Klage wegen Kennzeichenverletzung, Rechte gegen unlauteren Wettbewerb, Rechte an Mustern, Rechte an Computersoftware, Datenbankrechte, Topographierechte, urheberpersönlichkeitsrechte, Rechte an vertraulichen Informationen (einschließlich Know-how und Geschäftsgeheimnisse) und alle anderen Rechte an geistigem Eigentum, jeweils unabhängig davon, ob sie eingetragen oder nicht eingetragen sind, und einschließlich aller Anträge auf und Verlängerungen oder Erweiterungen solcher Rechte sowie aller ähnlichen oder gleichwertigen Rechte oder Formen des Schutzes in jedem Teil der Welt.

"Auftrag": der Auftrag des Kunden für die Waren und/oder Dienstleistungen, wie in der schriftlichen Annahme des Angebots des Lieferanten durch den Kunden oder im Bestellformular des Kunden dargelegt, je nachdem, was angemessen ist. "Auftragsbestätigung": das Formular, das der Lieferant bei Erhalt des Auftrags oder einer gleichwertigen Form der elektronischen Bestätigung ausstellt. "Spezifikation": jede Spezifikation für die Waren und/oder Dienstleistungen, einschließlich aller damit verbundenen Pläne und Zeichnungen, die dem Lieferanten vom Kunden geliefert oder vom Lieferanten erstellt werden und denen der Kunde schriftlich zugestimmt hat. "Dienstleistungen": die in der Bestellung dargelegten Dienstleistungen (falls vorhanden). "Lieferant": bedeutet Saturn Machine Knives Limited (ein in England und Wales eingetragenes Unternehmen mit der Firmennummer 4498316), dessen eingetragener Sitz Unit 12 Parkway Close, Sheffield, S9 4WJ, ist und das die Bestellung an den Lieferanten ausgestellt hat

1.2 Konstruktion In diesen Bedingungen gelten die folgenden Regeln

a) Eine Person umfasst eine natürliche Person, eine juristische Person oder eine Person ohne Rechtspersönlichkeit (mit oder ohne eigene Rechtspersönlichkeit)

b) Eine Bezugnahme auf eine Partei schließt deren persönliche Vertreter, Nachfolger oder Bevollmächtigte ein.

c) Ein Verweis auf ein Gesetz oder eine gesetzliche Vorschrift ist ein Verweis auf ein solches Gesetz oder eine solche Vorschrift in der geänderten oder wieder in Kraft gesetzten Fassung. Er schließt alle untergeordneten Rechtsvorschriften ein, die im Rahmen dieses Gesetzes oder dieser Rechtsvorschrift in der geänderten oder neu in Kraft gesetzten Fassung erlassen wurden

d) Jede durch die anderen Begriffe eingeführte Phrase, einschließlich, einschließlich, insbesondere, oder jeder ähnliche Ausdruck ist als Illustration auszulegen und darf den Sinn der diesen Begriffen vorausgehenden Wörter nicht einschränken

e) Ein Verweis auf schriftlich oder schriftlich schließt Faxe und E-Mails ein

f) Bedingungsüberschriften haben keinen Einfluss auf die Auslegung dieser Bedingungen

g) Wörter im Singular schließen den Plural und im Plural den Singular ein

2 VERTRAGSGRUNDLAGE

2.1 Diese Bedingungen gelten unter Ausschluss aller anderen Bedingungen, die der Kunde aufzuerlegen oder zu integrieren versucht oder die durch Handel, Gewohnheiten, Praktiken oder Geschäftsabläufe impliziert werden

2.2 Die Bestellung stellt ein Angebot des Kunden dar, die Waren und/oder Dienstleistungen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen zu erwerben. Der Kunde stellt sicher, dass die Bedingungen der Bestellung und alle relevanten Spezifikationen vollständig und korrekt sind. Der Lieferant übernimmt keine Haftung für etwaige Fehler in der Bestellung.

2.3 Die Bestellung gilt erst dann als angenommen, wenn der Lieferant eine Auftragsbestätigung ausstellt; zu diesem Zeitpunkt tritt der Vertrag in Kraft

2.4 Der Vertrag stellt die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien dar. Der Kunde erkennt an, dass er sich nicht auf Erklärungen, Versprechen oder Zusicherungen verlassen hat, die vom oder im Namen des Lieferanten gemacht oder abgegeben wurden und die nicht im Vertrag enthalten sind.

2.5 Vom Lieferanten herausgegebene Muster, Zeichnungen, Beschreibungen oder Werbung sowie in den Katalogen oder Broschüren des Lieferanten enthaltene Beschreibungen oder Abbildungen werden ausschließlich zu dem Zweck herausgegeben oder veröffentlicht, eine ungefähre Vorstellung von den darin beschriebenen Waren zu vermitteln. Sie sind nicht Bestandteil des Vertrages oder eines anderen Vertrages zwischen dem Lieferanten und dem Kunden über den Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen

2.6 Ein vom Lieferanten abgegebenes Angebot für die Waren und/oder Dienstleistungen stellt kein Angebot dar. Ein Angebot ist nur für einen Zeitraum von 30 Tagen ab Ausstellungsdatum gültig, vorausgesetzt, dass der Lieferant es nicht zuvor zurückgezogen oder anderweitig schriftlich eine andere Frist vereinbart hat

2.7 Der Lieferant hat das Recht, Änderungen an den Waren und/oder Dienstleistungen vorzunehmen, die erforderlich sind, um geltendem Recht oder Sicherheitsanforderungen zu entsprechen, oder die die Art oder Qualität der Waren und/oder Dienstleistungen nicht wesentlich beeinflussen, und der Lieferant wird den Kunden in einem solchen Fall benachrichtigen

3 LIEFERUNG

3.1 Der Lieferant stellt sicher, dass: a) der Lieferung der Waren ein Lieferschein beiliegt, der gegebenenfalls das Datum der Bestellung, alle relevanten Kunden- und Lieferanten-Referenznummern, die Art und Menge der Waren (einschliesslich der Codenummer der Waren, falls zutreffend) und spezielle Lagerungsanweisungen (falls zutreffend) angibt; und b) wenn die Waren wie im Vertrag spezifiziert verpackt oder geschützt sind (oder falls keine solche Spezifikation vorliegt, werden die Waren ohne jegliche oder ausreichende Verpackung oder Schutz geliefert), haftet der Lieferant nicht für eine Verschlechterung (einschliesslich Rostbildung) der Waren während des Transports

3.2 Sofern vom Lieferanten nicht anderweitig schriftlich vereinbart, erfolgt die Lieferung der Waren in den Räumlichkeiten des Lieferanten auf FCA-Basis in Übereinstimmung mit den Incoterms 2010

3.3 Die Lieferung der Güter wird abgeschlossen, wenn die Güter zur Abholung in den Räumlichkeiten des Lieferanten zur Verfügung gestellt werden

3.4 Alle für die Lieferung und/oder die Erbringung von Dienstleistungen angegebenen Daten sind nur ungefähre Angaben, und die Zeit ist nicht von wesentlicher Bedeutung. Der Lieferant haftet nicht für Verzögerungen bei der Lieferung der Waren und/oder der Erbringung von Dienstleistungen, die durch ein Ereignis höherer Gewalt oder das Versäumnis des Kunden, dem Lieferanten angemessene Lieferanweisungen oder andere Anweisungen zu geben, die für die Lieferung der Waren und/oder Dienstleistungen relevant sind, verursacht werden

3.5 Wenn der Kunde die Waren nicht innerhalb von 7 Werktagen, nachdem der Lieferant den Kunden benachrichtigt hat, dass die Waren zur Abholung bereit stehen, abholt, dann, mit Ausnahme solcher Versäumnisse oder Verzögerungen, die durch ein Ereignis Höherer Gewalt oder die Nichteinhaltung der vertraglichen Verpflichtungen durch den Lieferanten verursacht wurden

a) Die Annahme der Waren durch den Kunden gilt als bis 9 Uhr morgens am dritten Werktag nach dem Tag, an dem der Lieferant den Kunden über die Bereitstellung der Waren informiert hat, erfolgt; und

b) Der Lieferant lagert die Waren bis zur Abholung und stellt dem Kunden alle damit verbundenen Kosten und Aufwendungen (einschließlich Versicherung) in Rechnung.

3.6 Wenn der Kunde 10 Werktage, nachdem der Lieferant dem Kunden mitgeteilt hat, dass die Waren zur Lieferung bereit stehen, die Lieferung nicht angenommen hat, kann der Lieferant die Waren ganz oder teilweise weiterverkaufen oder anderweitig darüber verfügen und nach Abzug angemessener Lager- und Verkaufskosten dem Kunden einen Überschuss über den Warenpreis in Rechnung stellen oder dem Kunden einen Fehlbetrag unter dem Warenpreis in Rechnung stellen

3.7 Der Lieferant kann die Waren in Teillieferungen liefern, die gesondert in Rechnung gestellt und bezahlt werden müssen. Jede Teillieferung stellt einen separaten Vertrag dar. Eine Lieferverzögerung oder ein Mangel in einer Teillieferung berechtigt den Kunden nicht zur Stornierung einer anderen Teillieferung.

3.8 Bitte beachten Sie, dass sich die Lieferkosten je nach Lieferort ändern können. Für das Hochland und die Inseln Großbritanniens können die Lieferkosten je nach den bestellten Artikeln variieren. Dazu gehören die schottischen Highlands, die Isle of Man , die Isle of Wight, die Isle of Scilly, Nordirland und Irland

.
4 QUALITÄT

4.1 Der Anbieter erbringt die Dienstleistungen für den Kunden in Übereinstimmung mit der Spezifikation in allen wesentlichen Belangen

4.2 Der Anbieter garantiert, dass die Waren und/oder Dienstleistungen bei der Lieferung und für einen Zeitraum von 12 Monaten ab Lieferdatum (Gewährleistungsfrist) geliefert werden

a) Sie müssen in allen wesentlichen Punkten mit ihrer Beschreibung und allen anwendbaren Spezifikationen übereinstimmen

b) frei von Materialfehlern in Konstruktion, Material und Ausführung sein

c) von zufriedenstellender Qualität im Sinne des Gesetzes über den Verkauf von Gütern von 1979 sein

d) Sie müssen für jeden vom Lieferanten angestrebten Zweck geeignet sein

e) In Bezug auf die Dienstleistungen, die mit angemessener Sachkenntnis und Sorgfalt zu erbringen sind.

4.3 Vorbehaltlich des Paragraphen 4.4, wenn: a) der Kunde dem Lieferanten während der Gewährleistungsfrist innerhalb von 7 Tagen nach dem Lieferdatum oder, wenn der Mangel bei angemessener Prüfung nicht erkennbar wäre, innerhalb von 12 Monaten nach dem Lieferdatum schriftlich mitteilt, dass einige oder alle Waren und/oder Dienstleistungen nicht den in Paragraph 4.1 festgelegten Gewährleistungen entsprechen; und b) dem Lieferanten eine angemessene Gelegenheit zur Prüfung dieser Waren und/oder Dienstleistungen gegeben wird; und c) der Kunde, wenn er vom Lieferanten dazu aufgefordert wird, diese Waren auf Kosten des Kunden an den Geschäftssitz des Lieferanten zurückschickt. Der Lieferant wird nach seiner Wahl die mangelhaften Waren und/oder Dienstleistungen reparieren oder ersetzen oder den Preis der mangelhaften Waren und/oder Dienstleistungen vollständig zurückerstatten

4.4 Der Lieferant haftet nicht für die Nichteinhaltung der in Klausel 4.2 oben dargelegten Garantie durch die Waren und/oder Dienstleistungen, wenn: a) der Kunde diese Waren und/oder Dienstleistungen nach der Mitteilung gemäß Klausel 4 weiter verwendet.2 oder b) der Mangel dadurch entsteht, dass der Kunde die mündlichen oder schriftlichen Anweisungen des Lieferanten bezüglich der Lagerung, Inbetriebnahme, Installation, Verwendung und Wartung der Waren nicht befolgt hat oder, falls es keine gibt, durch gute Handelspraxis; oder c) der Mangel dadurch entsteht, dass der Lieferant einer vom Kunden gelieferten Zeichnung, einem Entwurf oder einer Spezifikation folgt; d) der Kunde diese Waren ohne die schriftliche Zustimmung des Lieferanten ändert oder repariert; oder e) der Mangel dadurch entsteht, dass der Kunde eine angemessene Abnutzung, mutwillige Beschädigung, Fahrlässigkeit oder anormale Lager- oder Arbeitsbedingungen verursacht hat

4.5 Mit Ausnahme der Bestimmungen in diesem Absatz 4 haftet der Lieferant gegenüber dem Kunden in Bezug auf die Waren und/oder Dienstleistungen nicht für die Nichteinhaltung der in Absatz 4.2 dargelegten Gewährleistung.

4.6 Mit Ausnahme der in diesen Bedingungen dargelegten Fälle sind alle Gewährleistungen, Bedingungen und sonstigen Bedingungen, die durch Gesetz oder Gewohnheitsrecht impliziert sind, im größtmöglichen gesetzlich zulässigen Umfang vom Vertrag ausgeschlossen.

4.7 Diese Bedingungen gelten für alle vom Lieferanten gelieferten reparierten oder ersetzten Waren

5 RISIKO UND EIGENTUM

5.1 Die Gefahr an den Waren geht mit Abschluss der Lieferung auf den Kunden über

5.2 Das Eigentum an den Waren geht erst dann auf den Kunden über, wenn der Lieferant die vollständige Zahlung (in bar oder in frei verfügbaren Mitteln) erhalten hat für: a) die Waren und b) alle anderen Waren oder Dienstleistungen, die der Lieferant dem Kunden geliefert hat und für die die Zahlung fällig geworden ist

5.3 Bis das Eigentum an den Waren auf den Kunden übergegangen ist, hat der Kunde

a) Die Güter treuhänderisch als Pfandgläubiger des Lieferanten zu halten.

b) Lagern Sie die Waren getrennt von anderen Waren im Besitz des Kunden, so dass sie leicht als Eigentum des Lieferanten erkennbar bleiben.

c) Kein Entfernen, Verunstalten oder Verdecken von Kennzeichnungen oder Verpackungen auf oder in Bezug auf die Waren

d) die Waren in zufriedenstellendem Zustand zu halten und sie im Namen des Lieferanten gegen alle Risiken zur Zufriedenheit des Lieferanten zu ihrem vollen Preis ab Lieferdatum versichert zu halten. Auf Verlangen hat der Kunde dem Lieferanten die Versicherungspolice vorzulegen

e) Benachrichtigen Sie den Lieferanten unverzüglich, wenn er Gegenstand von Ereignissen wird, die in Klausel 9.2 aufgeführt sind; und

f) gibt der Lieferant dem Kunden die Informationen bezüglich der Waren, die der Lieferant von Zeit zu Zeit benötigt, der Kunde kann die Waren jedoch im Rahmen seines normalen Geschäftsbetriebs weiterverkaufen oder verwenden

5.4 Wenn der Kunde, bevor das Eigentum an den Waren auf den Kunden übergeht, von einem der in Klausel 9 aufgeführten Ereignisse betroffen wird.2 oder der Lieferant vernünftigerweise davon ausgeht, dass ein solches Ereignis bevorsteht, und den Kunden entsprechend benachrichtigt, dann kann der Lieferant, vorausgesetzt, dass die Waren nicht weiterverkauft oder unwiderruflich in ein anderes Produkt eingebaut wurden, und ohne Einschränkung anderer Rechte oder Rechtsmittel, die dem Lieferanten zustehen, den Kunden jederzeit auffordern, die Waren zu liefern, und wenn der Kunde dies nicht unverzüglich tut, kann er alle Räumlichkeiten des Kunden oder eines Dritten, in denen die Waren gelagert sind, betreten, um sie zurückzuholen

5.5 Bei Beendigung des Vertrages, gleichgültig aus welchem Grund, bleiben die in dieser Bedingung 5 enthaltenen Rechte des Lieferanten (nicht aber die Rechte des Kunden) in Kraft

6 PREIS UND ZAHLUNG

6.1 Der Preis für die Waren und/oder Dienstleistungen ist der in der Auftragsbestätigung oder, falls kein Preis angegeben ist, der in der vereinbarten Preisliste festgelegte Preis.

6.2 Angebote in einer anderen Währung als Pfund Sterling basieren auf dem aktuellen Wechselkurs und können nach oben korrigiert werden, wenn am Tag der Versendung der Auftragsbestätigung ein anderer Wechselkurs gilt

6.3 Angebote abgegeben und Aufträge angenommen werden vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Rohmaterialien und vorbehaltlich normaler Fertigungstoleranzen. 18/10/12

6.4 Der Lieferant kann den Preis der Waren und/oder Dienstleistungen durch Mitteilung an den Kunden jederzeit vor der Lieferung erhöhen, um einer Erhöhung der Kosten der Waren und/oder Dienstleistungen Rechnung zu tragen, die darauf zurückzuführen ist:

a) Alle Faktoren, auf die der Lieferant keinen Einfluss hat (einschliesslich Erhöhungen von Steuern und Abgaben sowie Erhöhungen der Lohn-, Rohstoff-, Versorgungs- und sonstigen Herstellungskosten)

b) Jeder Antrag des Kunden, die Liefertermine, Mengen oder Arten der bestellten Waren oder die Spezifikation zu ändern

c) Jede Verzögerung, die durch Anweisungen des Kunden oder durch das Versäumnis des Kunden, dem Lieferanten angemessene oder genaue Informationen oder Anweisungen zu geben, verursacht wird

6.5 Der Preis der Waren versteht sich ohne die Kosten und Gebühren für Verpackung, Versicherung und Transport der Waren, die vom Kunden bei der Bezahlung der Waren zu tragen sind

6.6 Der Preis der Waren und/oder Dienstleistungen versteht sich ohne Beträge in Bezug auf die Mehrwertsteuer (MwSt.). Der Kunde ist verpflichtet, nach Erhalt einer gültigen Mehrwertsteuer-Rechnung des Lieferanten dem Lieferanten den zusätzlichen Mehrwertsteuerbetrag zu zahlen, der auf die Lieferung der Güter und/oder Dienstleistungen erhoben wird.

6.7 Der Lieferant kann dem Kunden die WAREN und/oder DIENSTLEISTUNGEN bei oder jederzeit nach Abschluss der LIEFERUNG oder der DIENSTLEISTUNGEN in Rechnung stellen.

6.8 Jede Seeversicherung, auf die der Lieferant Einfluss nehmen muss, muss, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, 10 % über dem Rechnungspreis liegen und den Zeitraum vom Beginn des Transits bis zur Lieferung der Waren abdecken, wie dies in der zum Zeitpunkt des Versands geltenden und im Institute of London Underwriters (the Institute) Cargo Clause (F.P.A.), den Kriegsklauseln des Instituts und den zum Zeitpunkt des Versands geltenden Streik- und Aufruhrklauseln des Instituts vorgesehen und enthalten ist

6.9 Der Kunde hat die Rechnung innerhalb von 30 Tagen nach dem Ende des Kalendermonats, in dem die Rechnung datiert ist, vollständig und in frei verfügbaren Mitteln zu bezahlen. Die Zahlung hat auf das vom Lieferanten schriftlich benannte Bankkonto zu erfolgen. Der Zeitpunkt der Zahlung ist von entscheidender Bedeutung

6.10 Leistet der Kunde bis zum Fälligkeitsdatum der Zahlung an den Lieferanten keine vertraglich geschuldeten Zahlungen, so hat der Kunde auf den überfälligen Betrag Zinsen in Höhe von 4% p.a. über dem jeweiligen Basiszinssatz der Bank of England zu zahlen. Diese Zinsen werden auf täglicher Basis ab dem Fälligkeitsdatum bis zum Datum der tatsächlichen Zahlung des überfälligen Betrags fällig, unabhängig davon, ob vor oder nach einem Urteil. Der Kunde hat die Zinsen zusammen mit dem überfälligen Betrag zu zahlen. Der Lieferant behält sich das Recht vor, Zinsen gemäß dem Late Payment of Commercial Debts (Interest) Act 1998 zu fordern

6.10 Der Kunde hat alle im Rahmen des Vertrags fälligen Beträge in voller Höhe ohne Abzüge oder Einbehalte zu zahlen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben, und der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber dem Lieferanten einen Kredit, eine Aufrechnung, Minderung, einen Rabatt, eine Gegenforderung oder anderweitig geltend zu machen, um die Zurückhaltung der Zahlung solcher Beträge ganz oder teilweise zu rechtfertigen. Der Lieferant kann jederzeit, ohne Einschränkung seiner sonstigen Rechte oder Rechtsmittel, die ihm vom Kunden geschuldeten Beträge mit den vom Lieferanten an den Kunden zu zahlenden Beträgen verrechnen

6.11 Alle im Rahmen des Vertrags fälligen Zahlungen werden trotz anders lautender Bestimmungen bei dessen Beendigung sofort fällig

7 RECHTE AN GEISTIGEM EIGENTUM

7.1 Alle geistigen Eigentumsrechte an oder aus oder in Verbindung mit den Dienstleistungen sind Eigentum des Anbieters

7.2 Der Kunde erkennt an, dass in Bezug auf die geistigen Eigentumsrechte Dritter die Nutzung dieser geistigen Eigentumsrechte durch den Kunden davon abhängig ist, dass der Lieferant vom jeweiligen Lizenzgeber eine schriftliche Lizenz zu Bedingungen erhält, die den Lieferanten zur Lizenzierung dieser Rechte an den Kunden berechtigen

8 VERTRAULICHKEIT

8.1 Eine Partei (empfangende Partei) hat sämtliches technisches oder kommerzielles Know-how, Spezifikationen, Erfindungen, Verfahren oder Initiativen, die vertraulicher Natur sind und der empfangenden Partei von der anderen Partei (offenbarende Partei), ihren Mitarbeitern, Vertretern oder Subunternehmern offenbart wurden, sowie alle anderen vertraulichen Informationen über das Geschäft der offenbarenden Partei oder ihre Produkte oder Dienstleistungen, die die empfangende Partei erhalten kann, streng vertraulich zu behandeln. Die empfangende Partei hat die Weitergabe solcher vertraulichen Informationen auf diejenigen ihrer Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer zu beschränken, die diese zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der empfangenden Partei kennen müssen, und hat sicherzustellen, dass diese Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer Vertraulichkeitsverpflichtungen unterliegen, die denen entsprechen, die die empfangende Partei binden. Dieser Paragraph 8 gilt auch nach Beendigung des Vertrages

9 DIE ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT ODER UNFÄHIGKEIT DES KUNDEN

9.1 Wenn der Kunde von einem der in Klausel 9.2 aufgeführten Ereignisse betroffen wird oder der Lieferant vernünftigerweise davon ausgeht, dass der Kunde von einem dieser Ereignisse betroffen sein wird, und den Kunden entsprechend benachrichtigt, dann kann der Lieferant ohne Einschränkung aller anderen Rechte oder Rechtsmittel, die dem Lieferanten zur Verfügung stehen, alle weiteren Lieferungen unter dem Vertrag oder unter einem anderen Vertrag zwischen dem Kunden und dem Lieferanten stornieren oder aussetzen, ohne dem Kunden gegenüber eine Haftung zu übernehmen, und alle ausstehenden Beträge in Bezug auf an den Kunden gelieferte Waren und/oder an den Kunden erbrachte Dienstleistungen werden sofort fällig

9.2 Für die Zwecke des Absatzes 9.1 sind die relevanten Ereignisse

a) Der Kunde setzt die Zahlung seiner Schulden aus oder droht damit, sie auszusetzen, oder ist nicht in der Lage, seine Schulden bei Fälligkeit zu begleichen, oder gesteht seine Zahlungsunfähigkeit ein, oder als Unternehmen gilt er als nicht in der Lage, seine Schulden im Sinne von Abschnitt 123 des Insolvenzgesetzes von 1986 zu begleichen, oder als Einzelperson gilt er entweder als nicht in der Lage, seine Schulden zu begleichen, oder er hat keine vernünftige Aussicht darauf, dies in beiden Fällen im Sinne von Abschnitt 268 des Insolvenzgesetzes von 1986 zu tun, oder als Personengesellschaft hat er einen Partner, auf den einer der vorstehenden Punkte zutrifft; oder

b) Der Kunde beginnt Verhandlungen mit allen oder einer Klasse seiner Gläubiger mit dem Ziel der Umschuldung einer seiner Schulden oder macht einen Vorschlag für einen Kompromiss oder eine Vereinbarung mit seinen Gläubigern oder geht mit ihnen einen Kompromiss oder eine Vereinbarung ein, außer wenn der Kunde ein Unternehmen ist - diese Ereignisse finden mit dem alleinigen Zweck eines Plans zur Insolvenzverschmelzung des Kunden mit einem oder mehreren anderen Unternehmen oder zur zahlungsfähigen Sanierung des Kunden statt; oder

c) der Kunde als Einzelperson Gegenstand eines Konkursantrags oder einer Konkursanweisung ist oder

d) ein Gläubiger oder Hypothekengläubiger des Kunden pfändet oder in Besitz nimmt oder eine Pfändung, Zwangsvollstreckung oder Beschlagnahme oder ein anderes derartiges Verfahren auf das gesamte oder einen Teil seines Vermögens erhoben oder vollstreckt oder dagegen geklagt wird und eine solche Pfändung oder ein derartiges Verfahren nicht innerhalb von 14 Tagen vollzogen wird; oder

e) wenn als Unternehmen ein Antrag bei Gericht gestellt oder die Bestellung eines Verwalters angeordnet wird oder wenn die Absicht zur Bestellung eines Verwalters mitgeteilt wird oder wenn ein Verwalter über den Kunden bestellt wird oder

f) Als Unternehmen ist der Lieferant berechtigt, einen Insolvenzverwalter oder einen Zwangsverwalter über das Vermögen des Kunden zu bestellen oder bestellt zu haben;

g) Eine Person wird berechtigt, einen Konkursverwalter über das Vermögen des Kunden zu ernennen, oder ein Konkursverwalter wird über das Vermögen des Kunden ernannt, oder

h) Ein Ereignis tritt ein oder ein Verfahren wird in Bezug auf den Kunden in einer beliebigen Gerichtsbarkeit, der er unterliegt, eingeleitet, das eine gleichwertige oder ähnliche Wirkung hat wie eines der in Klausel 9.2 a) bis g) genannten Ereignisse einschließlich oder;

i) Der Kunde suspendiert, droht mit Suspendierung, beendet oder droht damit, seine Geschäftstätigkeit ganz oder im Wesentlichen ganz einzustellen;

j) Die finanzielle Lage des Kunden verschlechtert sich in einem solchen Ausmaß, dass nach Ansicht des Lieferanten die Fähigkeit des Kunden, seine Verpflichtungen aus dem Vertrag angemessen zu erfüllen, gefährdet ist

k) Als Einzelperson stirbt der Kunde oder aufgrund von Krankheit oder Unfähigkeit, unabhängig davon, ob er geistig oder körperlich nicht in der Lage ist, seine Angelegenheiten selbst zu regeln, oder ob er Patient im Sinne der Gesetzgebung zur psychischen Gesundheit wird. 18/10/12 9.3 Die Beendigung des Vertrages, wie auch immer sie sich ergibt, hat keinen Einfluss auf die Rechte und Rechtsmittel der Parteien, die zum Zeitpunkt der Beendigung entstanden sind. Klauseln, die ausdrücklich oder stillschweigend die Beendigung des Vertrages überdauern, bleiben in vollem Umfang in Kraft und wirksam

10 HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

10.1 Vorbehaltlich der Bedingungen 3 und 4 legen die folgenden Bestimmungen die gesamte finanzielle Haftung des Lieferanten gegenüber dem Kunden fest. 10.2 Nichts in diesen Bedingungen schränkt die Haftung des Lieferanten ein oder schließt sie aus:

a) Tod oder Personenschaden, der durch seine Fahrlässigkeit oder die Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer verursacht wurde

b) Betrug oder betrügerische Falschdarstellung oder

c) Verstoß gegen die in Abschnitt 12 des Gesetzes über den Verkauf von Waren von 1979 implizierten Bedingungen oder

d) Fehlerhafte Produkte gemäß dem Verbraucherschutzgesetz von 1987 oder

e) Jede Angelegenheit, in Bezug auf die es für den Lieferanten ungesetzlich wäre, die Haftung auszuschließen oder einzuschränken

10.3 Vorbehaltlich des Paragraphen 10.2

a) Der Lieferant haftet dem Kunden gegenüber weder vertraglich, aus unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), aus der Verletzung gesetzlicher Pflichten oder anderweitig für direkte oder indirekte Verluste oder Folgeschäden (alle drei umfassen, ohne Einschränkung, reine wirtschaftliche Verluste, entgangene Gewinne, Geschäftsverluste, Verlust von Firmenwert und ähnliche Verluste), Kosten, Schäden, Gebühren oder Ausgaben, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag ergeben, einschließlich aller Verluste, die sich aus einem vorsätzlichen persönlichen Verstoß des Lieferanten gegen den Vertrag oder einem vorsätzlichen Vertragsbruch des Lieferanten, seiner Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer ergeben können; und b) Die Gesamthaftung des Lieferanten gegenüber dem Kunden in Bezug auf alle anderen Verluste, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag ergeben, sei es aus Vertrag, unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), Verletzung der gesetzlichen Pflicht oder anderweitig, darf den Vertragspreis ohne Mehrwertsteuer nicht überschreiten. 10.4 Der Lieferant übernimmt keine Haftung für Zusicherungen, die der Lieferant (oder im Namen des Lieferanten) gegenüber dem Käufer (oder einer im Namen des Käufers handelnden Person) vor dem Abschluss des Vertrags gemacht hat, wenn diese Zusicherungen in Bezug auf die Bedingungen gemacht oder abgegeben wurden. 11 HÖHERE GEWALT Keine der Parteien haftet für ein Versäumnis oder eine Verzögerung bei der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen, soweit ein solches Versäumnis oder eine solche Verzögerung durch ein Ereignis Höherer Gewalt verursacht wird.

Ein Ereignis Höherer Gewalt ist jedes Ereignis, das außerhalb der zumutbaren Kontrolle einer Partei liegt und das aufgrund seiner Art nicht vorhersehbar war oder, wenn es vorhersehbar war, unvermeidbar war, einschließlich Streiks, Aussperrungen oder andere Arbeitskämpfe (unabhängig davon, ob sie die eigene Belegschaft oder einen Dritten betreffen), Ausfall von Energiequellen oder des Transportnetzes, höhere Gewalt, Krieg, Terrorismus, Aufruhr, innere Unruhen, einmischung durch zivile oder militärische Behörden, nationale oder internationale Katastrophen, bewaffnete Konflikte, böswillige Beschädigungen, Zusammenbruch von Anlagen oder Maschinen, nukleare, chemische oder biologische Verseuchung, Überschallknall, Explosionen, Einsturz von Gebäudestrukturen, Brände, Überschwemmungen, Stürme, Erdbeben, Verluste auf See, Epidemien oder ähnliche Ereignisse, Naturkatastrophen oder extrem widrige Wetterbedingungen oder Ausfall von Lieferanten oder Subunternehmern. 12 ALLGEMEINES 12.1 Abtretung und Untervergabe a) Der Lieferant kann jederzeit alle oder einen Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag abtreten, übertragen, belasten, untervergeben oder auf andere Weise mit allen oder einem Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag handeln. b) Ein Kunde kann ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten alle oder einen Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag nicht abtreten, übertragen, belasten, untervergeben oder auf andere Weise mit allen oder einem Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag handeln.

12.2 Benachrichtigungen a) Alle Benachrichtigungen oder andere Mitteilungen, die einer Partei im Rahmen oder in Verbindung mit einem Vertrag gemacht werden, müssen schriftlich erfolgen, an diese Partei an ihrem eingetragenen Sitz oder ihrer Hauptniederlassung oder an eine andere Adresse, die diese Partei der anderen Partei gemäß dieser Klausel schriftlich mitgeteilt hat, adressiert sein und persönlich per vorausbezahlter erstklassiger Post, Einschreiben, Handelskurier, Fax oder E-Mail zugestellt werden. b) Eine Benachrichtigung oder andere Mitteilung gilt als erhalten, wenn sie persönlich abgegeben wird, wenn sie an der in Paragraph 12.2 (a) genannten Adresse hinterlassen wird, wenn sie per vorausbezahlter Post erster Klasse oder per Einschreiben um 9 Uhr morgens am zweiten Werktag nach der Postaufgabe verschickt wird, wenn sie durch einen kommerziellen Kurier an dem Tag und zu dem Zeitpunkt abgegeben wird, an dem der Ablieferungsbeleg eines Kuriers unterzeichnet oder per Fax oder E-Mail einen Werktag nach der Übermittlung verschickt wird. c) Die Bestimmungen dieses Paragraphen gelten nicht für die Zustellung von Verfahren oder anderen Dokumenten in einem Rechtsstreit. 12.3 Salvatorische Klausel a) Wenn ein Gericht oder eine zuständige Behörde feststellt, dass eine Bestimmung des Vertrages oder ein Teil einer Bestimmung ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar ist, so gilt diese Bestimmung oder dieser Teil der Bestimmung, soweit erforderlich, als gestrichen, und die Gültigkeit und Durchsetzbarkeit der anderen Bestimmungen bleibt davon unberührt. b) Wenn eine ungültige, nicht durchsetzbare oder rechtswidrige Bestimmung des Vertrages gültig, durchsetzbar oder rechtmäßig wäre, wenn ein Teil davon gestrichen würde, so gilt die Bestimmung mit der minimalen Änderung, die erforderlich ist, um sie rechtsgültig und durchsetzbar zu machen.

12.4 Verzicht Ein Verzicht auf ein Recht oder Rechtsmittel nach dem Vertrag ist nur wirksam, wenn er schriftlich erklärt wird, und gilt nicht als Verzicht auf einen späteren Vertragsbruch oder ein späteres Versäumnis. Kein Versäumnis oder Verzug einer Partei bei der Ausübung eines Rechts oder Rechtsmittels, das nach dem Vertrag oder nach dem Gesetz vorgesehen ist, stellt einen Verzicht auf dieses oder ein anderes Recht oder Rechtsmittel dar und schließt die weitere Ausübung dieses oder anderer Rechte oder Rechtsmittel weder aus noch schränkt sie diese ein. Keine einzelne oder teilweise Ausübung eines solchen Rechts oder Rechtsmittels darf die weitere Ausübung dieses oder eines anderen Rechts oder Rechtsmittels ausschließen oder einschränken. 12.5 Rechte Dritter Eine Person, die nicht Partei des Vertrages ist, hat keine Rechte aus oder in Verbindung mit dem Vertrag. Der "Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999" ist dadurch ausgeschlossen. 12.6 Änderung Jede Änderung des Vertrags einschließlich der Einführung zusätzlicher Bedingungen ist nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich vereinbart und vom Lieferanten unterzeichnet wurde. 12.7 Geltendes Recht und Gerichtsbarkeit Der Vertrag und alle Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag oder seinem Gegenstand oder seiner Entstehung ergeben (einschließlich außervertraglicher Streitigkeiten oder Ansprüche), unterliegen dem englischen Recht und werden in Übereinstimmung mit diesem ausgelegt, und die Parteien unterwerfen sich unwiderruflich der ausschließlichen Gerichtsbarkeit der Gerichte von England & Wales. 12.8 Zur Vermeidung von Zweifeln gilt das Übereinkommen der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf nicht für den Vertrag. Die internationalen Regeln für die Auslegung von Handelsklauseln, die von der Internationalen Handelskammer ausgearbeitet wurden (Incoterms), sind anwendbar, aber wenn sie dem Vertrag widersprechen, hat der Vertrag Vorrang.

1.1 Definitionen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Definitionen: "Werktag": ein Tag (außer Samstag, Sonntag oder Feiertag), an dem Banken in London für Geschäfte geöffnet sind. "Bedingungen": die in diesem Dokument dargelegten Bestimmungen und Bedingungen. "Vertrag": der Vertrag zwischen dem Lieferanten und dem Kunden über den Verkauf und Kauf der Waren und/oder die Erbringung von Dienstleistungen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen. "Kunde": die Person oder Firma, die die Güter und/oder Dienstleistungen vom Lieferanten bezieht. "Lieferung": hat die Bedeutung in Bedingung 3 "Ereignis Höherer Gewalt:" hat die Bedeutung in Bedingung 11. "Waren": die Waren oder ein Teil davon, die in der Bestellung aufgeführt sind. "Incoterms 2010": bezeichnet die Ausgabe 2010 der Incoterms, wie sie von der Internationalen Handelskammer für die Verwendung von inländischen und internationalen Handelsbegriffen herausgegeben wird. "Geistige Eigentumsrechte": alle Patente, Rechte an Erfindungen, Gebrauchsmuster, Urheberrechte und verwandte Rechte, Marken, Dienstleistungsmarken, Handels-, Geschäfts- und Domänennamen, Rechte in Handelsaufmachung oder Aufmachung, Rechte auf Goodwill oder auf Klage wegen Kennzeichenverletzung, Rechte gegen unlauteren Wettbewerb, Rechte an Mustern, Rechte an Computersoftware, Datenbankrechte, Topographierechte, urheberpersönlichkeitsrechte, Rechte an vertraulichen Informationen (einschließlich Know-how und Geschäftsgeheimnisse) und alle anderen Rechte an geistigem Eigentum, jeweils unabhängig davon, ob sie eingetragen oder nicht eingetragen sind, und einschließlich aller Anträge auf und Verlängerungen oder Erweiterungen solcher Rechte sowie aller ähnlichen oder gleichwertigen Rechte oder Formen des Schutzes in jedem Teil der Welt. "Auftrag": der Auftrag des Kunden für die Waren und/oder Dienstleistungen, wie in der schriftlichen Annahme des Angebots des Lieferanten durch den Kunden oder im Bestellformular des Kunden dargelegt, je nachdem, was angemessen ist.

"Auftragsbestätigung": das Formular, das der Lieferant bei Erhalt des Auftrags oder einer gleichwertigen Form der elektronischen Bestätigung ausstellt. "Spezifikation": jede Spezifikation für die Waren und/oder Dienstleistungen, einschließlich aller damit verbundenen Pläne und Zeichnungen, die dem Lieferanten vom Kunden geliefert oder vom Lieferanten erstellt werden und denen der Kunde schriftlich zugestimmt hat. "Dienstleistungen": die in der Bestellung dargelegten Dienstleistungen (falls vorhanden). "Lieferant": bedeutet Saturn Machine Knives Limited (ein in England und Wales eingetragenes Unternehmen mit der Firmennummer 4498316), dessen eingetragener Sitz Unit 12 Parkway Close, Sheffield, S9 4WJ, ist und das die Bestellung an den Lieferanten ausgestellt hat

1.2 Konstruktion In diesen Bedingungen gelten die folgenden Regeln

a) Eine Person umfasst eine natürliche Person, eine juristische Person oder eine Person ohne Rechtspersönlichkeit (unabhängig davon, ob sie eine eigene Rechtspersönlichkeit besitzt oder nicht)

b) Eine Bezugnahme auf eine Partei schließt deren persönliche Vertreter, Nachfolger oder Zessionare ein.

c) Ein Verweis auf ein Gesetz oder eine Rechtsvorschrift ist ein Verweis auf ein solches Gesetz oder eine solche Vorschrift in der geänderten oder wieder in Kraft gesetzten Fassung. Er schließt alle untergeordneten Rechtsvorschriften ein, die im Rahmen dieses Gesetzes oder dieser Rechtsvorschrift in der geänderten oder wieder in Kraft gesetzten Fassung erlassen wurden

d) Jede durch die anderen Begriffe eingeführte Phrase, einschließlich, einschließlich, insbesondere, oder jeder ähnliche Ausdruck ist als Illustration auszulegen und darf den Sinn der diesen Begriffen vorangestellten Wörter nicht einschränken

e) Ein Verweis auf schriftlich oder schriftlich schließt Faxe und E-Mails ein

f) Bedingungsüberschriften haben keinen Einfluss auf die Auslegung dieser Bedingungen

g) Wörter in der Einzahl umfassen den Plural und in der Mehrzahl den Singular

2 VERTRAGSGRUNDLAGE

2.1 Diese Bedingungen gelten unter Ausschluss aller anderen Bedingungen, die der Kunde zu verhängen oder einzubinden versucht oder die durch Handel, Gewohnheiten, Praktiken oder den Verlauf von Geschäften impliziert werden

2.2 Die Bestellung stellt ein Angebot des Kunden zum Kauf der Waren und/oder Dienstleistungen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen dar. Der Kunde stellt sicher, dass die Bedingungen der Bestellung und alle relevanten Spezifikationen vollständig und korrekt sind. Der Lieferant übernimmt keine Haftung für etwaige Fehler in der Bestellung.

2.3 Die Bestellung gilt erst dann als angenommen, wenn der Lieferant eine Auftragsbestätigung ausstellt; zu diesem Zeitpunkt kommt der Vertrag zustande

2.4 Der Vertrag stellt die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien dar. Der Kunde erkennt an, dass er sich nicht auf Erklärungen, Versprechen oder Zusicherungen verlassen hat, die vom oder im Namen des Lieferanten gemacht oder abgegeben wurden und die nicht im Vertrag enthalten sind.

2.5 Alle vom Lieferanten herausgegebenen Muster, Zeichnungen, Beschreibungen oder Werbungen sowie alle Beschreibungen oder Abbildungen, die in den Katalogen oder Broschüren des Lieferanten enthalten sind, werden ausschließlich zu dem Zweck herausgegeben oder veröffentlicht, eine ungefähre Vorstellung von den darin beschriebenen Waren zu vermitteln. Sie sind nicht Bestandteil des Vertrages oder eines anderen Vertrages zwischen dem Lieferanten und dem Kunden über den Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen

2.6 Ein vom Lieferanten abgegebenes Angebot für die Waren und/oder Dienstleistungen stellt kein Angebot dar. Ein Angebot ist nur für einen Zeitraum von 30 Tagen ab Ausstellungsdatum gültig, vorausgesetzt, dass der Lieferant es nicht vorher zurückgezogen oder anderweitig eine andere Frist schriftlich vereinbart hat

2.7 Der Lieferant hat das Recht, Änderungen an den Waren und/oder Dienstleistungen vorzunehmen, die erforderlich sind, um geltendem Recht oder Sicherheitsanforderungen zu entsprechen, oder die die Art oder Qualität der Waren und/oder Dienstleistungen nicht wesentlich beeinflussen, und der Lieferant hat den Kunden in einem solchen Fall zu benachrichtigen

3 LIEFERUNG

3.1 Der Lieferant stellt sicher, dass: a) der Lieferung der Waren ein Lieferschein beiliegt, auf dem gegebenenfalls das Datum der Bestellung, alle relevanten Kunden- und Lieferanten-Referenznummern, die Art und Menge der Waren (einschließlich der Codenummer der Waren, falls zutreffend) und spezielle Lagerungsanweisungen (falls zutreffend) angegeben sind; und b) wenn die Waren wie im Vertrag spezifiziert verpackt oder geschützt sind (oder falls keine solche Spezifikation vorliegt, werden die Waren ohne jegliche oder ausreichende Verpackung oder Schutz geliefert), haftet der Lieferant nicht für eine Verschlechterung (einschließlich Rostbildung) der Waren während des Transports

3.2 Sofern vom Lieferanten nicht anderweitig schriftlich vereinbart, erfolgt die Lieferung der Waren in den Räumlichkeiten des Lieferanten auf FCA-Basis in Übereinstimmung mit den Incoterms 2010

3.3 Die Lieferung der Güter wird abgeschlossen, wenn die Güter zur Abholung in den Räumlichkeiten des Lieferanten zur Verfügung gestellt werden

3.4 Alle für die Lieferung und/oder die Erbringung von Dienstleistungen angegebenen Daten sind nur annähernd, und die Zeit ist nicht von wesentlicher Bedeutung. Der Lieferant haftet nicht für Verzögerungen bei der Lieferung der Waren und/oder der Erbringung von Dienstleistungen, die durch ein Ereignis höherer Gewalt oder das Versäumnis des Kunden, dem Lieferanten angemessene Lieferanweisungen oder andere Anweisungen zu geben, die für die Lieferung der Waren und/oder Dienstleistungen relevant sind, verursacht werden

3.5 Wenn der Kunde die Waren nicht innerhalb von 7 Werktagen, nachdem der Lieferant dem Kunden mitgeteilt hat, dass die Waren zur Abholung bereit stehen, abholt, dann, mit Ausnahme solcher Versäumnisse oder Verzögerungen, die durch ein Ereignis höherer Gewalt oder die Nichteinhaltung der vertraglichen Verpflichtungen durch den Lieferanten verursacht wurden

a) Die Annahme der Waren durch den Kunden gilt als bis 9 Uhr morgens am dritten Werktag nach dem Tag, an dem der Lieferant den Kunden über die Bereitstellung der Waren informiert hat, erfolgt; und

b) Der Lieferant bewahrt die Waren bis zur Abholung auf und stellt dem Kunden alle damit verbundenen Kosten und Aufwendungen (einschließlich Versicherung) in Rechnung

3.6 Wenn der Kunde 10 Werktage, nachdem der Lieferant dem Kunden mitgeteilt hat, dass die Waren zur Lieferung bereit stehen, die Lieferung nicht angenommen hat, kann der Lieferant die Waren ganz oder teilweise weiterverkaufen oder anderweitig darüber verfügen und nach Abzug angemessener Lager- und Verkaufskosten dem Kunden einen Überschuss über den Warenpreis in Rechnung stellen oder dem Kunden einen Fehlbetrag unter dem Warenpreis in Rechnung stellen

3.7 Der Lieferant kann die Waren in Teillieferungen liefern, die gesondert in Rechnung gestellt und bezahlt werden müssen. Jede Teillieferung stellt einen separaten Vertrag dar. Eine Lieferverzögerung oder ein Mangel in einer Teillieferung berechtigt den Kunden nicht zur Stornierung einer anderen Teillieferung

4 QUALITÄT

4.1 Der Lieferant erbringt die Dienstleistungen für den Kunden in allen wesentlichen Punkten in Übereinstimmung mit der Spezifikation

4.2 Der Lieferant garantiert, dass die WAREN und/oder DIENSTLEISTUNGEN bei der LIEFERUNG und für einen Zeitraum von 12 Monaten ab Lieferdatum (Gewährleistungsfrist)

a) in allen wesentlichen Punkten mit ihrer Beschreibung und allen anwendbaren Spezifikationen übereinstimmen

b) frei von Materialfehlern in Konstruktion, Material und Ausführung sein

c) von zufriedenstellender Qualität im Sinne des Gesetzes über den Verkauf von Gütern von 1979 sein

d) Sie müssen für jeden vom Anbieter verfolgten Zweck geeignet sein

e) In Bezug auf die Dienstleistungen müssen sie mit angemessener Sachkenntnis und Sorgfalt erbracht werden.

4.3 Vorbehaltlich Klausel 4.4, wenn: a) der Kunde dem Lieferanten während der Gewährleistungsfrist innerhalb von 7 Tagen nach dem Lieferdatum oder, falls der Mangel bei angemessener Prüfung nicht erkennbar wäre, innerhalb von 12 Monaten nach dem Lieferdatum schriftlich mitteilt, dass einige oder alle Waren und/oder Dienstleistungen nicht den in Klausel 4.1 festgelegten Gewährleistungen entsprechen; und b) dem Lieferanten eine angemessene Gelegenheit zur Prüfung dieser Waren und/oder Dienstleistungen gegeben wird; und c) der Kunde diese Waren auf Verlangen des Lieferanten auf Kosten des Kunden an den Geschäftssitz des Lieferanten zurückschickt. Der Lieferant wird nach seiner Wahl die mangelhaften Waren und/oder Dienstleistungen reparieren oder ersetzen oder den Preis der mangelhaften Waren und/oder Dienstleistungen vollständig zurückerstatten

4.4 Der Lieferant ist nicht haftbar für die Nichteinhaltung der in Klausel 4.2 oben dargelegten Garantie durch die Waren und/oder Dienstleistungen, wenn: a) der Kunde diese Waren und/oder Dienstleistungen nach der Benachrichtigung gemäß Klausel 4 weiter verwendet.2 oder b) der Mangel dadurch entsteht, dass der Kunde die mündlichen oder schriftlichen Anweisungen des Lieferanten bezüglich der Lagerung, Inbetriebnahme, Installation, Verwendung und Wartung der Waren nicht befolgt hat oder, falls es keine gibt, durch gute Handelspraxis; oder c) der Mangel dadurch entsteht, dass der Lieferant einer vom Kunden gelieferten Zeichnung, einem Entwurf oder einer Spezifikation folgt; d) der Kunde diese Waren ohne die schriftliche Zustimmung des Lieferanten ändert oder repariert; oder e) der Mangel dadurch entsteht, dass der Kunde eine angemessene Abnutzung, mutwillige Beschädigung, Fahrlässigkeit oder anormale Lager- oder Arbeitsbedingungen verursacht hat

4.5 Mit Ausnahme der Bestimmungen in diesem Absatz 4 haftet der Lieferant gegenüber dem Kunden in Bezug auf die Waren und/oder Dienstleistungen nicht für die Nichteinhaltung der in Absatz 4.2 dargelegten Gewährleistung.

4.6 Mit Ausnahme der Bestimmungen in diesen Bedingungen sind alle Gewährleistungen, Bedingungen und sonstigen Bestimmungen, die durch Gesetz oder Gewohnheitsrecht impliziert sind, in vollem gesetzlich zulässigen Umfang vom Vertrag ausgeschlossen.

4.7 Diese Bedingungen gelten für alle vom Lieferanten gelieferten reparierten oder ersetzten Waren

5 RISIKO UND TITEL

5.1 Das Risiko der Waren geht mit Abschluss der Lieferung auf den Kunden über

5.2 Das Eigentum an den Waren geht erst dann auf den Kunden über, wenn der Lieferant die vollständige Zahlung (in bar oder in frei verfügbaren Mitteln) erhalten hat für: a) die Waren und b) alle anderen Waren oder Dienstleistungen, die der Lieferant dem Kunden geliefert hat und für die die Zahlung fällig geworden ist

5.3 Bis das Eigentum an den Waren auf den Kunden übergegangen ist, muss der Kunde

a) Die Güter treuhänderisch als Verwahrer des Lieferanten zu halten.

b) Lagern Sie die Waren getrennt von anderen Waren im Besitz des Kunden, so dass sie leicht als Eigentum des Lieferanten erkennbar bleiben.

c) Entfernen, verunstalten oder verdecken Sie keine Erkennungszeichen oder Verpackungen auf oder in Bezug auf die Waren

d) die Waren in zufriedenstellendem Zustand zu halten und sie im Namen des Lieferanten gegen alle Risiken zur Zufriedenheit des Lieferanten zu ihrem vollen Preis ab dem Datum der Lieferung zu versichern. Auf Verlangen hat der Kunde dem Lieferanten die Versicherungspolice vorzulegen

e) Benachrichtigen Sie den Lieferanten unverzüglich, wenn er von den in Absatz 9.2 aufgeführten Ereignissen betroffen wird; und

f) Geben Sie dem Lieferanten die Informationen bezüglich der Waren, die der Lieferant von Zeit zu Zeit benötigt, aber der Kunde kann die Waren im Rahmen seines normalen Geschäftsbetriebs weiterverkaufen oder verwenden

5.4 Wenn der Kunde, bevor das Eigentum an den Waren auf den Kunden übergeht, von einem der in Klausel 9 aufgeführten Ereignisse betroffen wird.2 oder der Lieferant vernünftigerweise davon ausgeht, dass ein solches Ereignis bevorsteht, und den Kunden entsprechend benachrichtigt, dann kann der Lieferant, vorausgesetzt, dass die Waren nicht weiterverkauft oder unwiderruflich in ein anderes Produkt eingebaut wurden, und ohne Einschränkung anderer Rechte oder Rechtsmittel, die dem Lieferanten zustehen, den Kunden jederzeit auffordern, die Waren zu liefern, und wenn der Kunde dies nicht unverzüglich tut, kann er alle Räumlichkeiten des Kunden oder eines Dritten, in denen die Waren gelagert sind, betreten, um sie zurückzuholen

5.5 Bei Beendigung des Vertrags, gleichgültig aus welchem Grund, bleiben die in dieser Bedingung 5 enthaltenen Rechte des Lieferanten (jedoch nicht die Rechte des Kunden) in Kraft

6 PREIS UND ZAHLUNG

6.1 Der Preis für die Waren und/oder Dienstleistungen ist der in der Auftragsbestätigung oder, falls kein Preis angegeben ist, der in der vereinbarten Preisliste festgelegte Preis.

6.2 Angebote in einer anderen Währung als Pfund Sterling basieren auf dem aktuellen Wechselkurs und können nach oben korrigiert werden, wenn am Tag der Versendung der Auftragsbestätigung ein anderer Wechselkurs gilt

6.3 Angebote abgegeben und Aufträge angenommen werden vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Rohmaterialien und vorbehaltlich normaler Fertigungstoleranzen. 18/10/12

6.4 Der Lieferant kann den Preis der Waren und/oder Dienstleistungen durch Mitteilung an den Kunden jederzeit vor der Lieferung erhöhen, um einer etwaigen Erhöhung der Kosten der Waren und/oder Dienstleistungen Rechnung zu tragen, die darauf zurückzuführen ist:

a) Jeder Faktor, der außerhalb der Kontrolle des Lieferanten liegt (einschließlich Erhöhungen von Steuern und Abgaben sowie Erhöhungen der Lohn-, Rohstoff-, Versorgungs- und sonstigen Herstellungskosten)

b) Jede Aufforderung des Kunden, die Liefertermine, Mengen oder Arten der bestellten Waren oder die Spezifikation zu ändern

c) Jede Verzögerung, die durch Anweisungen des Kunden oder durch das Versäumnis des Kunden, dem Lieferanten angemessene oder genaue Informationen oder Anweisungen zu geben, verursacht wird

6.5 Der Preis der Waren versteht sich ausschließlich der Kosten und Gebühren für Verpackung, Versicherung und Transport der Waren, die vom Kunden bei der Bezahlung der Waren zu tragen sind

6.6 Der Preis der Waren und/oder Dienstleistungen versteht sich ohne Beträge in Bezug auf die Mehrwertsteuer (MwSt.). Der Kunde zahlt dem Lieferanten bei Erhalt einer gültigen Mehrwertsteuerrechnung des Lieferanten den zusätzlichen Mehrwertsteuerbetrag, der auf die Lieferung der Waren und/oder Dienstleistungen erhoben wird.

6.7 Der Lieferant kann dem Kunden die Waren und/oder Dienstleistungen in Rechnung stellen oder am oder jederzeit nach Abschluss der Lieferung oder Dienstleistungen.

6.8 Jede Seeversicherung, auf die der Lieferant Einfluss nehmen muss, muss, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, 10 % über dem Rechnungspreis liegen und den Zeitraum vom Beginn des Transits bis zur Lieferung der Waren abdecken, wie dies in der zum Zeitpunkt des Versands geltenden und im Institute of London Underwriters (the Institute) Cargo Clause (F.P.A.), den Kriegsklauseln des Instituts und den zum Zeitpunkt des Versands geltenden Streik- und Aufruhrklauseln des Instituts vorgesehen und enthalten ist

6.9 Der Kunde hat die Rechnung vollständig und in frei verfügbaren Mitteln innerhalb von 30 Tagen nach Ende des Kalendermonats, in dem die Rechnung datiert ist, zu begleichen. Die Zahlung hat auf das vom Lieferanten schriftlich benannte Bankkonto zu erfolgen. Der Zeitpunkt der Zahlung ist von entscheidender Bedeutung

6.10 Wenn der Kunde es versäumt, bis zum Fälligkeitsdatum der Zahlung an den Lieferanten eine vertraglich geschuldete Zahlung zu leisten, hat der Kunde auf den überfälligen Betrag Zinsen in Höhe von 4 % p.a. über dem jeweiligen Basiszinssatz der Bank of England zu zahlen. Diese Zinsen werden auf täglicher Basis ab dem Fälligkeitsdatum bis zum Datum der tatsächlichen Zahlung des überfälligen Betrags fällig, unabhängig davon, ob vor oder nach einem Urteil. Der Kunde hat die Zinsen zusammen mit dem überfälligen Betrag zu zahlen. Der Lieferant behält sich das Recht vor, Zinsen gemäß dem Late Payment of Commercial Debts (Interest) Act 1998 zu fordern

6.10 Der Kunde ist verpflichtet, alle im Rahmen des Vertrags fälligen Beträge in voller Höhe ohne jeden Abzug oder Rückbehalt zu zahlen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben, und der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber dem Lieferanten eine Gutschrift, Aufrechnung, Minderung, Rabatt, Gegenforderung oder anderweitig geltend zu machen, um die Zurückhaltung der Zahlung solcher Beträge ganz oder teilweise zu rechtfertigen. Der Lieferant kann jederzeit, ohne Einschränkung seiner sonstigen Rechte oder Rechtsmittel, die ihm vom Kunden geschuldeten Beträge mit den vom Lieferanten an den Kunden zu zahlenden Beträgen verrechnen

6.11 Alle im Rahmen des Vertrags fälligen Zahlungen werden trotz anders lautender Bestimmungen sofort nach dessen Beendigung fällig

7 RECHTE AN GEISTIGEM EIGENTUM

7.1 Alle geistigen Eigentumsrechte an oder aus oder in Verbindung mit den Dienstleistungen sind Eigentum des Anbieters

7.2 Der Kunde anerkennt, dass in Bezug auf geistige Eigentumsrechte Dritter die Nutzung dieser geistigen Eigentumsrechte durch den Kunden davon abhängt, dass der Lieferant vom jeweiligen Lizenzgeber eine schriftliche Lizenz zu Bedingungen erhält, die den Lieferanten zur Lizenzierung dieser Rechte an den Kunden berechtigen

8 VERTRAULICHKEIT

8.1 Eine Partei (empfangende Partei) hat sämtliches technisches oder kommerzielles Know-how, Spezifikationen, Erfindungen, Verfahren oder Initiativen, die vertraulicher Natur sind und der empfangenden Partei von der anderen Partei (offenbarende Partei), ihren Mitarbeitern, Vertretern oder Subunternehmern offenbart wurden, sowie alle anderen vertraulichen Informationen über das Geschäft der offenbarenden Partei oder ihre Produkte oder Dienstleistungen, die die empfangende Partei erhalten kann, streng vertraulich zu behandeln. Die empfangende Partei hat die Weitergabe solcher vertraulichen Informationen auf diejenigen ihrer Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer zu beschränken, die diese zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der empfangenden Partei kennen müssen, und hat sicherzustellen, dass diese Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer Vertraulichkeitsverpflichtungen unterliegen, die denen entsprechen, die die empfangende Partei binden. Dieser Paragraph 8 gilt auch nach Beendigung des Vertrages

9 DIE ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT ODER GESCHÄFTSUNFÄHIGKEIT DES KUNDEN

9.1 Wenn der Kunde von einem der in Artikel 9.2 aufgeführten Ereignisse betroffen wird oder der Lieferant vernünftigerweise davon ausgeht, dass der Kunde von einem dieser Ereignisse betroffen sein wird, und den Kunden entsprechend benachrichtigt, dann kann der Lieferant ohne Einschränkung aller anderen Rechte oder Rechtsmittel, die dem Lieferanten zur Verfügung stehen, alle weiteren Lieferungen unter dem Vertrag oder unter einem anderen Vertrag zwischen dem Kunden und dem Lieferanten stornieren oder aussetzen, ohne dem Kunden gegenüber eine Haftung zu übernehmen, und alle ausstehenden Beträge in Bezug auf an den Kunden gelieferte Waren und/oder an den Kunden erbrachte Dienstleistungen werden sofort fällig

9.2 Für die Zwecke des Absatzes 9.1 sind die relevanten Ereignisse

a) Der Kunde setzt die Zahlung seiner Schulden aus oder droht damit, sie auszusetzen, oder ist nicht in der Lage, seine Schulden bei Fälligkeit zu begleichen, oder gesteht seine Zahlungsunfähigkeit ein oder wird als Unternehmen im Sinne von Abschnitt 123 des Insolvenzgesetzes von 1986 als nicht in der Lage erachtet, seine Schulden zu begleichen, oder wird als Einzelperson im Sinne von Abschnitt 268 des Insolvenzgesetzes von 1986 als nicht in der Lage erachtet, seine Schulden zu begleichen, oder hat als Personengesellschaft keinen Partner, auf den einer der vorstehenden Punkte zutrifft; oder

b) der Kunde Verhandlungen mit allen oder einer Klasse seiner Gläubiger mit dem Ziel der Umschuldung einer seiner Schulden aufnimmt oder einen Vorschlag für einen Kompromiss oder eine Vereinbarung mit seinen Gläubigern unterbreitet oder einen Kompromiss oder eine Vereinbarung mit seinen Gläubigern eingeht, mit Ausnahme der Fälle, in denen der Kunde ein Unternehmen ist - diese Ereignisse finden mit dem alleinigen Zweck eines Plans für den zahlungsunfähigen Zusammenschluss des Kunden mit einem oder mehreren anderen Unternehmen oder die zahlungsfähige Sanierung des Kunden statt; oder

c) der Kunde als Einzelperson Gegenstand eines Konkursantrags oder einer Konkursanweisung ist oder

d) ein Gläubiger oder Hypothekengläubiger des Kunden pfändet oder in Besitz nimmt oder eine Pfändung, Zwangsvollstreckung oder Beschlagnahme oder ein anderes derartiges Verfahren auf das gesamte oder einen Teil seines Vermögens erhoben oder vollstreckt oder dagegen geklagt wird und eine solche Pfändung oder ein derartiges Verfahren nicht innerhalb von 14 Tagen vollzogen wird; oder

e) Als Unternehmen wird ein Antrag bei Gericht gestellt oder ein Beschluss zur Ernennung eines Verwalters gefasst, oder es wird die Absicht bekundet, einen Verwalter zu ernennen, oder es wird ein Verwalter über den Kunden bestellt, oder;

f) wenn als Unternehmen ein Inhaber von floating charge über das Vermögen des Kunden berechtigt ist, einen Verwalter zu ernennen, oder wenn ein Verwalter über den Kunden bestellt wird, oder; oder

g) Eine Person wird berechtigt, einen Konkursverwalter über das Vermögen des Kunden zu ernennen, oder ein Konkursverwalter wird über das Vermögen des Kunden ernannt, oder

h) ein Ereignis eintritt oder ein Verfahren in Bezug auf den Kunden in einer Gerichtsbarkeit, der er unterliegt, das eine Wirkung hat, die einem der in Absatz 9.2 a) bis g) genannten Ereignisse gleichwertig oder ähnlich ist, einschließlich oder;

i) Der Kunde suspendiert, droht mit Suspendierung, Einstellung oder droht damit, seine Geschäftstätigkeit ganz oder im Wesentlichen ganz einzustellen;

j) sich die finanzielle Lage des Kunden in einem solchen Ausmaß verschlechtert, dass nach Ansicht des Anbieters die Fähigkeit des Kunden, seine vertraglichen Verpflichtungen angemessen zu erfüllen, in Gefahr geraten ist

k) Als Einzelperson stirbt der Kunde oder aufgrund von Krankheit oder Unfähigkeit, unabhängig davon, ob er geistig oder körperlich nicht in der Lage ist, seine eigenen Angelegenheiten zu regeln, oder er wird Patient im Sinne der Gesetzgebung zur psychischen Gesundheit. 18/10/12 9.3 Die Beendigung des Vertrages, wie auch immer sie sich ergibt, hat keinen Einfluss auf die Rechte und Rechtsmittel der Parteien, die zum Zeitpunkt der Beendigung entstanden sind. Klauseln, die ausdrücklich oder stillschweigend die Beendigung des Vertrages überdauern, bleiben in vollem Umfang in Kraft und wirksam

10 HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

10.1 Vorbehaltlich der Bedingungen 3 und 4 legen die folgenden Bestimmungen die gesamte finanzielle Haftung des Lieferanten gegenüber dem Kunden fest. 10.2 Nichts in diesen Bedingungen schränkt die Haftung des Lieferanten ein oder schließt sie aus:

a) Todesfall oder Personenschaden, der durch seine Fahrlässigkeit oder die Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer verursacht wurde

b) Betrug oder betrügerische Falschdarstellung oder

c) Verstoß gegen die in Abschnitt 12 des Sale of Goods Act 1979 implizierten Bedingungen oder

d) Mangelhafte Produkte gemäß dem Verbraucherschutzgesetz von 1987 oder

e) jede Angelegenheit, in Bezug auf die es für den Lieferanten rechtswidrig wäre, die Haftung auszuschließen oder einzuschränken

10.3 Vorbehaltlich Klausel 10.2

a) Der Lieferant haftet gegenüber dem Kunden weder vertraglich, aus unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), aus der Verletzung gesetzlicher Pflichten oder anderweitig für direkte oder indirekte Verluste oder Folgeschäden (alle drei umfassen, ohne Einschränkung, reine wirtschaftliche Verluste, entgangene Gewinne, Geschäftsverluste, Verlust von Goodwill und ähnliche Verluste), Kosten, Schäden, Gebühren oder Ausgaben, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag ergeben, einschließlich aller Verluste, die sich aus einem vorsätzlichen persönlichen Vertragsbruch des Lieferanten oder einem vorsätzlichen Vertragsbruch durch den Lieferanten, seine Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer ergeben können; und b) Die Gesamthaftung des Lieferanten gegenüber dem Kunden in Bezug auf alle anderen Verluste, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag ergeben, sei es aus Vertrag, unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), Verletzung der gesetzlichen Pflicht oder anderweitig, darf den Vertragspreis ohne Mehrwertsteuer nicht überschreiten. 10.4 Der Lieferant übernimmt keine Haftung für Zusicherungen, die der Lieferant (oder im Namen des Lieferanten) gegenüber dem Käufer (oder einer im Namen des Käufers handelnden Person) vor dem Abschluss des Vertrags gemacht hat, wenn diese Zusicherungen in Bezug auf die Bedingungen gemacht oder abgegeben wurden.

11 HÖHERE GEWALT Keine der Parteien haftet für ein Versäumnis oder eine Verzögerung bei der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen, soweit ein solches Versäumnis oder eine solche Verzögerung durch ein Ereignis Höherer Gewalt verursacht wird. Ein Ereignis Höherer Gewalt ist jedes Ereignis, das außerhalb der zumutbaren Kontrolle einer Partei liegt und das aufgrund seiner Art nicht vorhersehbar war oder, wenn es vorhersehbar war, unvermeidbar war, einschließlich Streiks, Aussperrungen oder andere Arbeitskämpfe (unabhängig davon, ob sie die eigene Belegschaft oder einen Dritten betreffen), Ausfall von Energiequellen oder des Transportnetzes, höhere Gewalt, Krieg, Terrorismus, Aufruhr, innere Unruhen, einmischung durch zivile oder militärische Behörden, nationale oder internationale Katastrophen, bewaffnete Konflikte, böswillige Beschädigungen, Zusammenbruch von Anlagen oder Maschinen, nukleare, chemische oder biologische Verseuchung, Überschallknall, Explosionen, Einsturz von Gebäudestrukturen, Brände, Überschwemmungen, Stürme, Erdbeben, Verluste auf See, Epidemien oder ähnliche Ereignisse, Naturkatastrophen oder extrem widrige Wetterbedingungen oder Ausfall von Lieferanten oder Subunternehmern. 12 ALLGEMEINES 12.1 Abtretung und Untervergabe a) Der Lieferant kann jederzeit alle oder einen Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag abtreten, übertragen, belasten, untervergeben oder auf andere Weise mit allen oder einem Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag handeln. b) Ein Kunde kann ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten alle oder einen Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag nicht abtreten, übertragen, belasten, untervergeben oder auf andere Weise mit allen oder einem Teil seiner Rechte und Pflichten aus dem Vertrag handeln.

12.2 Benachrichtigungen a) Alle Benachrichtigungen oder andere Mitteilungen, die einer Partei im Rahmen oder in Verbindung mit einem Vertrag gemacht werden, müssen schriftlich erfolgen, an diese Partei an ihrem eingetragenen Sitz oder ihrer Hauptniederlassung oder an eine andere Adresse, die diese Partei der anderen Partei gemäß dieser Klausel schriftlich mitgeteilt hat, adressiert sein und persönlich per vorausbezahlter erstklassiger Post, Einschreiben, Handelskurier, Fax oder E-Mail zugestellt werden. b) Eine Benachrichtigung oder andere Mitteilung gilt als erhalten, wenn sie persönlich abgegeben wird, wenn sie an der in Paragraph 12.2 (a) genannten Adresse hinterlassen wird, wenn sie per vorausbezahlter Post erster Klasse oder per Einschreiben um 9 Uhr morgens am zweiten Werktag nach der Postaufgabe verschickt wird, wenn sie durch einen kommerziellen Kurier an dem Tag und zu dem Zeitpunkt abgegeben wird, an dem der Ablieferungsbeleg eines Kuriers unterzeichnet oder per Fax oder E-Mail einen Werktag nach der Übermittlung verschickt wird. c) Die Bestimmungen dieses Paragraphen gelten nicht für die Zustellung von Verfahren oder anderen Dokumenten in einem Rechtsstreit. 12.3 Salvatorische Klausel a) Wenn ein Gericht oder eine zuständige Behörde feststellt, dass eine Bestimmung des Vertrags oder ein Teil einer Bestimmung ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar ist, so gilt diese Bestimmung oder dieser Teil der Bestimmung, soweit erforderlich, als gestrichen, und die Gültigkeit und Durchsetzbarkeit der anderen Bestimmungen bleibt davon unberührt. b) Wenn eine ungültige, nicht durchsetzbare oder rechtswidrige Bestimmung des Vertrags gültig, durchsetzbar oder legal wäre, wenn ein Teil davon gestrichen würde, so gilt die Bestimmung mit der minimalen Änderung, die erforderlich ist, um sie rechtsgültig und durchsetzbar zu machen.

12.4 Verzicht Ein Verzicht auf ein Recht oder Rechtsmittel nach dem Vertrag ist nur wirksam, wenn er schriftlich erklärt wird, und gilt nicht als Verzicht auf einen späteren Vertragsbruch oder ein späteres Versäumnis. Kein Versäumnis oder Verzug einer Partei bei der Ausübung eines Rechts oder Rechtsmittels, das nach dem Vertrag oder nach dem Gesetz vorgesehen ist, stellt einen Verzicht auf dieses oder ein anderes Recht oder Rechtsmittel dar und schließt die weitere Ausübung dieses oder anderer Rechte oder Rechtsmittel weder aus noch schränkt sie diese ein. Keine einzelne oder teilweise Ausübung eines solchen Rechts oder Rechtsmittels darf die weitere Ausübung dieses oder eines anderen Rechts oder Rechtsmittels ausschließen oder einschränken. 12.5 Rechte Dritter Eine Person, die nicht Partei des Vertrages ist, hat keine Rechte aus oder in Verbindung mit dem Vertrag. Der "Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999" ist dadurch ausgeschlossen. 12.6 Änderung Jede Änderung des Vertrags einschließlich der Einführung zusätzlicher Bedingungen ist nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich vereinbart und vom Lieferanten unterzeichnet wurde. 12.7 Geltendes Recht und Gerichtsbarkeit Der Vertrag und alle Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder in Verbindung mit dem Vertrag oder seinem Gegenstand oder seiner Entstehung ergeben (einschließlich außervertraglicher Streitigkeiten oder Ansprüche), unterliegen dem englischen Recht und werden in Übereinstimmung mit diesem ausgelegt, und die Parteien unterwerfen sich unwiderruflich der ausschließlichen Gerichtsbarkeit der Gerichte von England & Wales. 12.8 Zur Vermeidung von Zweifeln gilt das Übereinkommen der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf nicht für den Vertrag. Die internationalen Regeln für die Auslegung von Handelsklauseln, die von der Internationalen Handelskammer ausgearbeitet wurden (Incoterms), sind anwendbar, aber wenn sie dem Vertrag widersprechen, hat der Vertrag Vorrang.

Registrieren

New Account Registrieren

Hast du schon ein Konto?
Melden Sie sich an, statt Oder Passwort zurücksetzen